{phocadownload view=file|id=25|target=b}

Logo Schulversuch Werte.BS

Die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf beteiligt sich seit dem Schuljahr 2019/2020 an dem Schulversuch „Werte.BS – Werte und Demokratie an der Berufsschule erfahren und erleben“.

Nach erfolgreicher Bewerbung ist unsere Schule für den Schulversuch Werte.BS als Modellschule für dieses hoch aktuelle und bedeutende schulische und gesellschaftliche Thema ausgewählt worden.

Das Ziel unserer Schule ist es, nachhaltig die demokratische Werthaltung zu fördern und die Bereitschaft unserer Schülerinnen und Schüler zur Demokratie zu stärken. Mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie Extremismus, Kommunal-, Landes-, und Europapolitik - und der Aufarbeitung der Historie versuchen wir, diese Ziele mit dem Schwerpunkt auf der persönlichen Wertebildung zu erreichen.

 

Wir haben ein grundlegendes Verständnis

für DEMOKRATIE und WERTE.

Staatssekretärin für Unterricht und Kultus Anna Stolz (Mitte) mit Schulleiter OStD Johann Riedl (3.v.r.) und dem Werte.BS Projektleitungsteam OStRin Marion Göth, OStRin Stefanie Zimpel und OStR Jürgen Fellberg sowie dem Schülersprecher Luca Himmel (v.r.n.l.) zur Auftaktveranstaltung des Schulversuchs Werte.BS

Zur Webseite der Stiftung Bildungspakt Bayern: https://www.bildungspakt-bayern.de/projekte_werte-bs/

  • Schulart: Berufsschule und BerufsfachschuleTeilnehmende Schulen am Modellversuch Werte.BS (Quelle: https://www.bildungspakt-bayern.de/projekte_werte-bs/)
  • Modellschulen:10 Schulen in ganz Bayern
  • Projektlaufzeit: vier Jahre (2019/2020 – 2022/2023)
  • Durchführung des Schulversuchs durch die Stiftung Bildungspakt Bayern in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • Exklusivpartner: vbw–Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft
  • Intensivierung und Ausbau der Wertebildung und Demokratieerziehung in allen drei Bereichen der Schulentwicklung

Wertebildung und Demokratieerziehung in den Bereichen der Schulentwicklung

  • Fächerübergreifende Verankerung von Wertebildung und Demokratieerziehung
  • Schaffen von Gelegenheiten für eine intensivere Erfahr- und Erlebbarkeit von Werten und Demokratie an der Berufsschule und Berufsfachschule
  • Unterstützung der Berufsschulen und Berufsfachschulen in Bayern bei der Einführung des neuen Lehrplans „Politik und Gesellschaft“

Die Projektleitung unseres Schulversuchs Werte.BS erfolgt durch OStRin Stefanie Zimpel und OStR Jürgen Fellberg.  OStRin Marion Göth übernimmt die QmbS-Leitung in Werte.BS

v.l.n.r.: OStR Jürgen Fellberg, OStRin Stefanie Zimpel, OStRin Marion Göth

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Fachschaften arbeiten in den verschiedenen Bereichen und Handlungsfeldern unseres Schulversuchs intensiv mit, so dass wir durch die Bildung von verschiedenen Teams den verschiedenen Themen in der Wertebildung gerecht werden.

Damit zeigt sich nachfolgende Struktur unseres Schulversuches auf:

Projektteams und QmbS-Team gehen Hand in Hand im Schulversuch Werte.BS

Schulentwicklung an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf:

Werte.BS mit QmbS

Werte.BS * Schule ohne Rassismus * Digitalisierung * Inklusion

Das sind die Handlungsfelder, die unsere Schule mit Hilfe des Qualitätssicherungs- und Prozesssteuerungsinstrument QmbS im letzten Schuljahr weiterentwickelt hat.

„Werte erlebbar machen!“

Diese Idee verfolgten schon 2019 das Team um OStRin Stefanie Zimpel und OStR Michael Peter mit dem Schulziel „Schule ohne Rassismus“. In vielen Aktionen und Maßnahmen wurde das Ziel verfolgt, um unsere SchülerInnen für die Themen Diskriminierung, Rassismus, Sozial-Courage und Wertebildung zu sensibilisieren.

„Schulversuch Werte.BS“

Das Konzept bewährte sich und konnte soweit ausgebaut werden, dass wir uns im Jahr 2019 erfolgreich für den bayernweiten dreijährigen „Schulversuch Werte.BS“ bewerben konnten. Als einzige niederbayerische Schule nehmen wir am Schulversuch teil, der von der Stiftung Bildungspakt Bayern in Verbindung mit dem Bayerischen Kultusministerium durchgeführt wird.

Schulziel zur Wertebildung „Werte.BS“

Schon im Sommer 2019 war QmbS und die zielgerichtete Dokumentation unserer Schulentwicklung ein wesentlicher Bestandteil der Bewerbung zum Schulversuch, die von OStRin Stefanie Zimpel, OStRin Marion Göth und StD Rudolf Neuhierl auf den Weg gebracht wurde. Im Team wurde auch das umfassende Schulziel zur Wertebildung „Werte.BS“ entwickelt, das im September 2020 der Lehrerkonferenz vorgelegt wurde.

Ziel 3: Werte.BS

(ab dem Schuljahr 2020/21 – entwickelt aus dem Schulziel „Rassismus“ bis 2019/20 und Inklusion bis 2020/21))

Wir, die Schulgemeinschaft der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf, fördern eine auf Demokratie und gegenseitiger Wertschätzung ausgerichtete Grundhaltung. Wir handeln nach den Grundsätzen der Demokratie und einer nachhaltigen Toleranzkultur. Jegliche Art von Extremismus oder Rassismus lehnen wir konsequent ab.

Zielbegründung:

Die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf darf sich seit 19. Oktober 2017 offiziell „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ nennen.

Im Schuljahr 2019/20 war die Bewerbung der KBS Deggendorf für den Schulversuch „Werte.BS – Werte und Demokratie an der Berufsschule erfahren“ erfolgreich. Das Schulziel „Schule ohne Rassismus“ deckt einen Teilbereich des wesentlich weiter gefassten Inhaltes dieses Schulversuchs ab. Mit Beschluss der Lehrerkonferenz vom Juli 2020 wurde deshalb beschlossen, das Schulziel „Schule ohne Rassismus“ als Erhaltungsziel zu übernehmen und als Teilbereich in das umfassendere Schulziel „Werte.BS“ zu übernehmen. Damit ist der engen Verzahnung von QmbS und den Inhalten des Schulversuchs Rechnung getragen.

Werte.BS Leitungsteam

Jürgen Fellberg, Stefanie Zimpel und Marion Göth (QmbS)

Zwischenzeitlich arbeiten neben dem Leitungsteam aus Jürgen Fellberg, Marion Göth und Stefanie Zimpel sechs Projektteams, dokumentiert in insgesamt neun Teilzielen, die mit Indikatoren hinterlegt und überprüft werden.

Die Dokumentation der vielen Maßnahmen und Aktionen dazu übernahmen in diesem Schuljahr die Leiter der Arbeitsteams: Heidi Venus (Schülermitverwaltung SMV), Martina Reitberger und Rudi Neuhierl (Deutsch), Sabine Hundt (Religion und Ethik), Gerhard Weinzierl und Jürgen Fellberg (Politik und Gesellschaft PuG), Michael Peter und Stephanie Zimpel (Schule ohne Rassismus SOR), Tuba Pfeilschifter (Allgemeine Werte), Michael Peter (Umwelt und Nachhaltigkeit).

Workshop „Werte.BS mit QmbS“

Dazu wurden alle Teamleiter in einem Workshop am 22.12.2020 in Prozesssteuerung mit QmbS geschult. Dank des großartigen Engagements zahlreicher KollegInnen kann dieser Schulversuch umgesetzt und zum Erfolgsmodell werden.

QM-Beratung: „ Der Blick von Außen“

„Der Blick von Außen“ ist ein wichtiges Element unserer Schulentwicklung. Um den Prozess der Qualitätsentwicklung professionell und nachhaltig weiter zu entwickeln, werden wir seit 2018 vom QM-Beratungsteam Stefanie Troidl (Fachmitarbeiterin für Schulentwicklung an berufl. Schulen in Niederbayern) und Martin Reichart (QM-Berater für berufliche Schulen in Niederbayern) in zwei jährlichen Beratungsterminen unterstützt. Sie geben uns wertvolle Hinweise an welchen „Stellschrauben“ wir drehen können, damit unsere Qualitätssicherung noch besser gelingt.

Marion Göth
Prozesssteuerung QmbS
Leitungsteam Werte.BS
QM-Beraterin

Mehr als nur eine Aktion – der WELTFRAUENTAG am 8. März!

Wenn Aktionen zum Weltfrauentag durchgeführt werden, kommt häufig die Frage vor allem vonseiten der Männer „Weltfrauentag? Ach ja, Gratulation! Gibt es auch einen Weltmännertag?“ Ja, es gibt ihn. 

Aber er hat nicht dieselbe politische, gesellschaftliche und geistige Bedeutung wie der Weltfrauentag. Der Internationale Frauentag am 8. März ist nicht nur ein Tag zum Gratulieren – sondern ein Tag zum Nachdenken, Nachsinnen und zur Solidarisierung mit denen, die jahrhundertelang für Recht, Gerechtigkeit und soziale Gleichstellung kämpfen mussten und bis heute noch kämpfen müssen. Viele der Rechte, die für uns heute selbstverständlich sind, wie z.B. politisches Mitspracherecht, Recht auf Bildung und Arbeit, mussten sich Frauen erst lange Zeit erkämpfen. Und man darf nicht vergessen, diese Rechte sind leider noch nicht überall selbstverständlich. Daher gilt es, denjenigen die Stimme zu verleihen, deren Stimmen nicht gehört werden. 

Versteinerte gesellschaftliche Rollen, Sexismus, schwierigere Bedingungen in Bezug auf berufliche Aufstiegschancen, Solidarität mit allen Frauen weltweit und viele weitere Themen sind noch offen und bedürfen eines genaueren Hinsehens und Handelns. 

Die Staatliche Wirtschaftsschule und die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf sehen aber nicht weg! 

Die Werte-Teams der beiden Schulen haben sich bei diesem sehr wichtigen Thema zusammengeschlossen. Viele Lehrkräfte und interessierte Schülerinnen und Schüler haben am 8. März ihr MS Teams-Profilbild mit dem offiziellen Frauensymbol und einem Slogan anlässlich des Weltfrauentages gestaltet. 

Das Werte-Team hat zum Weltfrauentag eine informative Präsentation vorbereitet, die grundsätzliche und frauenspezifische Themen aufgreift. Sie diente dabei als eine gute Diskussionsgrundlage für Schülerinnen und Schüler in den Fächern Religion und Ethik. Dieses Thema ist für viele junge Menschen wichtig, denn es hat mit menschlichen Werten und Grundrechten zu tun. Es spiegelt intensiv die gesellschaftliche Identität wider.  

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Schülerinnen und Schüler der Werte-Teams, die ihre Ideen bei der Organisation einbrachten. Insbesondere einen großen Dank an unseren Schüler Robert Strobl aus der 9 C der WS, er hat nämlich auch bei den Sprecheinlagen in der Präsentation mitgewirkt. 

Bericht: 

09.03.2021

Tuba Pfeilschifter 

Die Testutensilien haben ab Montag, 2. Mai 2022 ausgedient. VA Helena Ruppel und Schulleiter OStD Johann Riedl sehen dem mit gemischten Gefühlen entgegen.Am heutigen Freitag endet ein Ritual, das in den zurückliegenden Monaten den täglichen Schulanfang bestimmt hat – die Selbsttests gehören nach dem 30. April 2022 (zunächst) der Vergangenheit an. Während der Wegfall so mancher Gewohnheit Melancholie auslöst - dem Entfall der verpflichtenden Selbsttests trauert die Verwaltungsangestellte Helena Ruppel aus dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Deggendorf nicht nach. Enorm war die zusätzliche Belastung durch die Organisation der Bestellungen, die Bestandsverwaltung und vor allem die klassenweise Vorbereitung der Testutensilien. Nicht zu vergessen auch die verwaltungstechnischen Aufgaben, wenn ein Schüler beim Selbsttest ein positives Ergebnis ausgewiesen bekam. Bei Schulleiter OStD Johann Riedl schwingt beim Wegfall der Selbsttests dagegen etwas Sorge mit: In den vielen Monaten der verpflichtenden Selbsttests wurde viele covidpositive Befunde erhoben, die Schülerinnen und Schüler wurden aus der Klasse isoliert und damit unzählig viele Ansteckungen vermieden. In Zukunft wird deshalb wohl noch mehr Eigenverantwortung und Rücksichtnahme erforderlich sein – im Interesse der Gesundheit und im Interesse eines geordneten Unterrichtsbetriebes.

 

Dieser Fragestellung widmeten sich die Schülerinnen und Schüler der BerufsschulePlus-Klasse 10 in einer Projektarbeit im Rahmen des Unterrichts im Fach Gesellschaftswissenschaften.

Schüler der BerufsschulePlus-Klasse setzen sich mit Entstehungsgeschichte und den Gründen für den zunehmenden Antisemitismus auseinander.Antisemitische Straftaten wachsen seit Jahren in verschiedenen europäischen Ländern wieder an. Jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger sind zunehmend Beleidigungen, Bedrohungen, Attacken und Anschlägen ausgesetzt. Selbst auf Schulhöfen werden jüdische Kinder und Jugendliche angegriffen. Somit Anlass sowie Motivation zugleich für die Schülerinnen und Schüler, diesem Phänomen nachzugehen.

Spendenübergabe an Pfarrer Richard Simon und an Bernd Sibler für das BRK Deggendorf

Vordere Reihe: Schüler der SMV Zweite Reihe: Schulleiter OStD Johann Riedl (rechts), StRin Heidi Venus (Initiatorin und Organisatorin der Spendenaktion 2. von rechts) Hintere Reihe von links: Pfarrer Richard Simon, StR Tobias Dezelak (Organisator an der Staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf), MdL Bernd SiblerDie Schulgemeinschaft des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Deggendorf erschütterte die Nachricht des Krieges in der Ukraine kurz vor den Faschingsferien. Um zumindest ein klein wenig dazu beizutragen, das Leid Hunderttausender von unschuldigen Menschen zu lindern, imitierte die Schülermitverantwortung (SMV) der beiden Schulen zusammen mit der Verbindungslehrerin StRin Heidi Venus eine Spendenaktion für die Ukrainehilfe.

Am 20. April 2021 veranstaltete die Regionalkoordination SOR-SMC Niederbayern die Online-Diskussionsveranstaltung mit dem Thema „Hitlergruß auf dem Pausenhof“.

Martin Birkner (Jugendsekretär DGB Jugend / Reg.Koord. SOR-SMC NDB), Daniela Krenn (Redakteurin des Katapult Magazins), Jasmin (Schülerin am Comenius Gymnasium), Lea Vogl (Schülerin und Schülersprecherin an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf) und Tuba Pfeilschifter (Schulsozialpädagogin), diskutierten über Rassismus und Rechtsextremismus im Umfeld von Schule und Gesellschaft. Das Ziel der Veranstaltung war vor allem, gemeinsam zu überlegen, wie politische Bildung an Schulen mehr vor rechter Ideologie schützen könnte. Aufklärende politische Bildung würde z.B. einen präventiven Ansatz vor Rechtsextremismus darstellen.

Die angehenden Industriekaufleute vor dem Südzuckerwerk in PlattlingVergangene Woche besuchten die Auszubildenden der Industrieklassen 10c und 11c, zusammen mit ihren Klassenleiterinnen, das Südzuckerwerk in Plattling.

Die angehenden Kaufleute beschäftigen sich bei der DGB-Tour intensiv mit der TarifautonomieDie DGB-Jugend Niederbayern besuchte im Rahmen ihrer Berufsschultour die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf. Bei ihrem Besuch traf sie auf sehr vielseitig interessierte angehende Kaufleute für Bank, Einzelhandel, Industrie sowie Groß- und Außenhandel. Der DGB-Jugendsekretär Martin Birkner und sein Team erarbeiteten jeweils in drei Workshop-Einheiten gemeinsam mit den Auszubildenden den Sinn und Ablauf von Tarifverhandlungen.

Präventionsseminar „Zivilcourage – Weggeschaut ist mitgemacht“ Unter dem Motto „Zivilcourage – Weggeschaut ist mitgemacht“ führte das Polizeipräsidium Niederbayern, vertreten durch die zwei Präventionsbeauftragen der Polizeiinspektion Deggendorf, Polizeioberkomissar Günter Reithmeier und Polizeihauptmeisterin Barbara Semmler, ein Präventionsseminar für die angehenden Industriekaufleute im ersten Ausbildungsjahr an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf durch.

Verkäufer-Azubis im Niedrigseilgarten der Kooperationsschule St. Erhard, Plattling beim Schulerlebnispädagogischen Tag als Auftakt zum Schuljahresanfang.Seit diesem Schuljahr darf sich die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf nun „Schule mit Schulprofil Inklusion“ nennen.

Um mit diesem Profil ausgezeichnet zu werden, arbeitete das Lehrerkollegium bereits in den vergangenen Jahren intensiv an einer inklusiven Ausrichtung der Schule. Insbesondere der Fachbereich Einzelhandel bietet den Auszubildenden gemeinsam mit der Tandemschule St. Erhard in Plattling (Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung) eine sonderpädagogisch untermauerte Ausbildung an. 

Die 22 Einser-Absolventen mit Mathias Berger und Toni Fink von der IHK, Ernst Ziegler und Johann Riedl von den Berufsschulen Deggendorf, Vize-Landrat Josef Färber und Vize-Bürgermeister Günther Pammer. − Foto: Eichwald

Quelle: PNP vom 28.04.2018

Starke Berufsausbildung – starker Standort: Von über 1800 Prüflingen im Winter 2017/2018 haben 155 ein "sehr gut"

Deggendorf. Mit einer "Renaissance Suite" haben Harald Huber und die Schüler Alexander Eder, Sebastian Landes, und Ludwig Wanninger von Berufsfachschule für Musik in Plattling den Auftakt der Feierstunde für die 22 Prüfungsbesten der IHK Niederbayern aus dem Raum Deggendorf gestaltet.

Einzelhandels-Lehrer informieren sich über neues Kassensystem der Firma Schötz-Stenzer

Firmeninhaber Helmut Stenzer (rechts) mit den Lehrkräften des Einzelhandels der Kaufmännischen Berufsschule am neuen Kassensystem.„Nah an der Praxis dranbleiben“, so lautet ein Grundsatz der Lehrer der Kaufmännischen Berufsschule in der Abteilung Einzelhandel/Verkauf mit ihrem Abteilungsleiter StD Rudolf Neuhierl.

Deshalb ließen sie sich auch das Angebot von Helmut Stenzer, dem Inhaber des Textilhauses Schötz-Stenzer e.K. nicht nehmen, das neu eingeführte Touch-Screen-Kassensystem kennenzulernen.

ver.di-Jugendsekretärin Anja Wessely und der DGB-Jugendsekretär Martin Birkner mit den angehenden KaufleutenDie DGB-Jugend Niederbayern besuchte im Rahmen ihrer Berufsschultour die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf. Bei ihrem Besuch traf sie auf sehr interessierte angehende Kaufleute für Büromanagement, Industrie sowie Groß- und Außenhandelskaufleute.

Das Organisationsteam: v.l. StRin Stefanie Zimpel, StR Stephan Honsa, Schulleiter OStD Johann Riedl, Florian Walter (IHK)Nach dem erfolgreichen Start des „TAG DER MITTELSCHULEN“ im letzten Jahr und der durchweg positiven Resonanz seitens der Schüler und Lehrkräfte, gestaltet die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf im Rahmen der Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit der IHK Niederbayern und dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT vom 2. Mai bis 4. Mai 2018 zum zweiten Mal den „Tag der Mittelschulen“, an dem die Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen die Möglichkeit haben, einen umfassenden Einblick in die Vielfalt der kaufmännischen Berufe zu gewinnen.

Die Besuchergruppe aus der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf hautnah mit Politikern im Bayerischen LandtagEinen Tag nach der Vereidigung der neuen Ministerinnen und Minister besuchten die Klassen GH 10 a und GH 12 b, Fachklassen zum Kaufmann / zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel, der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf den Bayerischen Landtag.

Bundesbank-Vorträge mit „echten Blüten“ bei Einzelhandels- und Bank-Azubis

Reinhold Gerl, Referent der Deutschen Bundesbank aus Regensburg mit Einzelhandels-Azubis bei der Prüfung von „Blüten“Mit einem „echten“ 600er Euroschein eröffnete Reinhold Gerl von der Deutschen Bundesbank Regensburg seine Vorträge über Zahlungsverkehr und Falschgeld an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf. Dass der 600er offensichtlich eine „Blüte“ war, erkannten die Schülerinnen und Schüler aus den Fachbereichen Einzelhandel, Großhandel und Bank sehr schnell, denn nicht nur die 600, sondern vor allem die darauf abgedruckten freizügigen Männerdarstellungen waren sehr ungewöhnlich. Schwieriger wurde es schon bei den falschen Scheinen ab 50 € und 100 €. Am Beispiel eines alten 10-DM-Scheins verdeutlichte Gerl, wie wenig Sicherheitsmerkmale die alten Geldscheine im Vergleich zu heute hatten. Mit dem am häufigsten gefälschten 50-Euro-Schein erläuterte der Referent dann die einzelnen Sicherheitsmerkmale, die nach dem Grundsatz „Sehen, Kippen, Fühlen“ erkannt werden können.

Bild 1: Initiatorin und Organisatorin LAssin Tanja Stadlinger und StR Peter Michael bei der Vorstellung des Projekts „Dialog mit syrischen Flüchtlingen“Die Einzelhandelskaufleute der Klasse EH 10 A der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf standen im Rahmen des Projekts „Deutsch?- Nein Mensch!“ im Dialog mit Flüchtlingen aus Syrien.
Den Schülerinnen und Schülern wurden zunächst die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und den arabischen Ländern näher gebracht.

Azubis als Ausbildungsbotschafter – Anmeldung bis 30. April

Das Organisationsteam: v.l. Florian Walter (IHK), Matthias Berger (IHK), StRin Anke Sagstetter, StRin Stefanie Zimpel, Stefan Swihota (Vorsitzender Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT)Im Rahmen der Berufsorientierung im Landkreis gestaltet die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf in Zusammenarbeit mit der IHK Niederbayern und dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT am 22. Mai 2017 einen „Tag der Mittelschulen“, an dem die Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen die Möglichkeit haben, einen umfassenden Einblick in die Vielfalt der kaufmännischen Berufe zu gewinnen. Ziel der Veranstaltung ist es, dass die Auszubildenden den Schülerinnen und Schülern auf Augenhöhe begegnen und ihre verschiedenen Ausbildungsberufe vorstellen, aus ihrem Arbeitsalltag erzählen und die Chancen einer dualen Ausbildung darstellen.

Quelle: PNP vom 02.04.2017

Die 24 stolzen Einser-Absolventen mit ihren Gratulanten IHK-Vizepräsident Toni Fink (ganz vorn), eingerahmt von den Berufsschulleitern Ernst Ziegler (l.) und Johann Riedl (r.), dahinter Vizelandrat Roman Fischer und 2. Bürgermeister Günther Pammer (vorletzte Reihe r.). − Foto: SchernikauDie Industrie- und Handelskammer (IHK) hat in einer Feierstunde die 24 Prüfungsbesten des Winterhalbjahres 2016/17 aus Stadt und Landkreis Deggendorf geehrt. Abgeschlossen haben die 24 jungen Nachwuchs-Fachkräfte ihre Ausbildung mit der Note "sehr gut".

PNP vom 16.04.2016

Abschlussprüfungen der IHK Niederbayern – Mechaniker, Kaufleute und Bauzeichner sichern sich erfolgreiche Zukunft

Die Deggendorfer Gruppe mit (von rechts) den Schulleitern Johann Riedl und Ernst Ziegler sowie mit dem stv. Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner und stv. Landrat Roman Fischer (Mitte). − Foto: JennerDeggendorf. Auch heuer wieder führte die IHK Niederbayern ihre Abschlussprüfungen durch und auch heuer wieder zeigte sich der Ehrgeiz einiger durch beste Noten. Allein in Deggendorf erreichten 13 Prüflinge ein Ergebnis mit einer eins vor dem Komma, in Regen waren es sieben von insgesamt über 1800.

Expertenvortrag zum Thema „Geldwäsche“ an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf

Bild 1 (von links): Wolfgang Dengler, Gerhard Weinzierl, Franz ListlZwei Experten zum Thema Geldwäsche haben vergangene Woche die elften Klassen der Bankkaufleute an der Kaufmännischen Berufsschule besucht: Kriminalhauptkommissar Franz Listl (rechts) und Erster Kriminalhauptkommissar Wolfgang Dengler (links) von der Kriminalpolizeiinspektion Straubing klärten auf Einladung von Studienrat Gerhard Weinzierl (Mitte) die Schüler über den Ursprung der Geldwäsche und wichtige Regelungen aus dem Geldwäschegesetz und Strafgesetzbuch auf.

„Büromanager“ entwickeln Teamkompetenzen durch den Bau von Seifenkisten

Spielerisch entwickeln die angehenden Kaufleute für Büromanagement Kompetenzen, die in der Arbeitswelt immer mehr Bedeutung erlangenDie angehenden Kaufleute für Büromanagement der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf haben gezeigt, dass sie neben Köpfchen auch handwerkliches Geschick mitbringen. Ihnen wurde die Aufgabe gestellt, ein Fahrzeug zu konstruieren, das ein Brems- und Steuerungssystem aufweist und eine Person transportieren kann.

Sicherheitsberater in den Einzelhandelsklassen der Kaufmännischen Berufsschule

Sicherheitsberater Jürgen Grönke mit Azubis beim Rollenspiel eines LadendiebstahlsEinen „Mann der Praxis“ holte sich die Einzelhandelsabteilung mit dem Sicherheitsberater Jürgen Grönke aus München, der nach dem Motto „Sei schlauer als der Klauer“ mit den beiden Einzelhandelsklassen EH10c und EH11a und den Lehrerinnen Nicole Schosser und Sybille Himmel einen Nachmittag zum Thema „Ladendiebstahl und Inventurdifferenzen“ gestaltete.

Lehrerfortbildung an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf im Rahmen der Kooperation mit der Förderberufsschule St.-Erhard Plattling

Foto: Schulleiter OStD Johann Riedl bedankt sich bei Elisabeth Vornehm, Berufsschule St. Erhard in Plattling, für eine überaus gewinnbringende Fortbildung.Seit 16 Jahren ist Elisabeth Vornehm Sozialarbeiterin an der Förderberufsschule St.-Erhard in Plattling, gleichzeitig unterrichtet sie jahrelang in Förderklassen, kennt also die vielschichtigen Probleme im Umgang mit Schülern und Jugendlichen sowohl aus dem Unterricht als auch aus der Perspektive der Sozialarbeit.

Entnommen aus PNP vom 1. April 2015

Absolventen aus Deggendorf und Regen erzielen die Traumnote 1

Stolz auf die Einser-Absolventen sind der Schulleiter der kaufmännischen Berufsschule Deggendorf, Johann Riedl (v.l.), die stellvertretende Schulleiterin der staatlichen Berufsschule Deggendorf, Angela Saller, und IHK-Präsident Dr. Josef Dachs (r.). − Foto: BinderDeggendorf/Regen. Rund 1780 Auszubildende aus Niederbayern haben zuletzt bei der IHK ihre Abschlussprüfung abgelegt – 101 von ihnen, das entspricht sechs Prozent der Absolventen, haben dabei die Traumnote 1 erreicht. 18 dieser Prüfungsbesten der Ausbildung kommen aus Stadt und Landkreis Deggendorf, sieben aus dem Landkreis Regen.

Auch dieses Schuljahr hat Donum Vitae (staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen) wieder unser Schulleben bereichert. Frau Bianca Brelich-Zimmermann (Dipl. Soz.-Päd.) und Frau Sabine Gruber-Tkotz (Dipl. Soz.-Päd. (FH)) besuchten am 25.03.2015 die Kaufmännische Berufsschule in Deggendorf.

Einzelhandels-Azubis an einer Lernzirkelstation im Weltladen Deggendorf Weltladen im Frauenzentrum als „außerschulischer Lernort“ für Nachhaltigkeit

„Was ist für Sie fair?“ Was sagen Sie Ihren Kunden, wenn Sie in Ihrem Geschäft nach dem Fairtrade-Siegel gefragt werden?“ So ließen Helma Endl  und Gabi Memminger vom Weltladen im Frauenzentrum in Deggendorf zum Auftakt eines Lernzirkels zum Fairen Handel die berufliche Bedeutung von sogenannten Sozialsiegeln in das Bewusstsein der angehenden Verkäufer rücken.

OStRin Eva Geisperger in einem englischen College„Es war nicht das erste Mal, dass ich ein englisches College besucht habe, aber das erste Mal, dass ich tatsächlich eine englische Lehrkraft mit ihren Schülern im Unterricht beobachten durfte!“ fasst Oberstudienrätin Eva Geisperger von der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf ihren Aufenthalt am „North West Kent College“ in Gravesend in Kent vor den Osterferien zusammen.

Den Geehrten gratulierten (v.l.) OStD Bartholomäus Sagstetter, Schulleiter der Berufsschule I in Deggendorf, StD Robert Lindner, stellvertretender Leiter der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf, und Dr. Josef Dachs (r.), Hausherr und IHK-Präsident. − Foto: JennerEntnommen aus PNP vom 11. April 2014

Deggendorf. Die Zahl 22 steht bei der IHK Niederbayern heuer für einen neuen Qualitätsmaßstab. 14 Prüflinge aus dem Gremiumsbezirk Deggendorf sowie acht aus dem Bezirk Regen haben ihre jeweilige Ausbildung als Prüfungsbeste abgeschlossen. Die jungen Absolventen aus handwerklichen wie kaufmännischen Berufen wurden bei einer Feier in der "Deggendorfer Werft", bei der MAN Diesel & Turbo SE, geehrt und in den Berufseinstieg bzw. eine weiterführende Bildung verabschiedet.

Die bisherigen Büroberufe wurden zum neuen Ausbildungsberuf „Kaufleute für Büromanagement“ zusammengefasst: darüber informierten (v.li.n.re.) Abteilungsleiter Christian Kaiser, Studienrätin Christina Kühnel und Abteilungsleiter Florian Lang.    Foto: HWKÄnderungen für Ausbildungsbetriebe gelten ab 1. April 2014

Von Kathrin Steidl
Bisher gab es bei den Büroberufen drei verschiedene Ausbildungsberufe: Die Kaufleute für Bürokommunikation, Bürokaufleute und Fachangestellte für Bürokommunikation. Diese sind nun zu einem neuen Ausbildungsberuf zusammengefasst worden. „Ab dem 1. August 2014 tritt der neue Ausbildungsberuf ‚Kaufmann/-frau für Büromanagement in Kraft‘“, berichtete Christian Kaiser, der bei der Kammer die Ausbildungsberatung leitet.

Die Hauptakteure an der externen Evaluation von links: Evaluator OStR Markus Wallner, OStR Rudolf Neuhierl, StRin Anke Sagstetter, Schulleiter OStD Johann Riedl, Teamsprecherin StDin Elvira Wudy-Engleder, Evaluatorin Gabriele Zacher, Evaluator OStR Konrad Olwerter, stellv. Schulleiter StD Robert Lindner.Die Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf wurde in den letzten Monaten im Rahmen einer „Externen Evaluation“ auf den Prüfstand gestellt.
Die externe Evaluation zielt darauf ab, die Stärken einer Schule zu ermitteln, aber auch Schwachstellen und Defizite aufzudecken. Dabei werden aber nicht einzelne Kolleginnen und Kollegen beurteilt oder gar kontrolliert, sondern es wird die Schule als Ganzes betrachtet und die Wirksamkeit ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit in Abhängigkeit der Rahmenbedingungen bewertet.

Aufmerksam hörten die Schüler den Ausführungen von Thomas Witzgall über die rechte Szene zu.Projektwoche an der Kaufmännischen Berufsschule will Demokratieverständnis stärken

Deggendorf. (se) Eine Projektwoche unter dem Titel „Demokratie stärken – Rechtsradikalismus bekämpfen“ startete gestern an der Kaufmännischen Berufsschule.
Engagierte Lehrer des Berufsschulkollegiums erarbeiteten ein Projektprogramm aus Vorträgen und Workshops, das über die Woche verteilt etwa 300 Schüler erreichen wird. Die Wirtschaftsschule ist in der Kooperation bei der Projektwoche dabei, denn deren Schüler nehmen ebenso an den Veranstaltungen teil.

Die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf unterwegs in Sachen Kultur mit Organisatorin StRin Christina Kühnel (vierte von links).Ausflug zum Musical „Anatevka“ ins Theater Regensburg

Auch dieses Schuljahr nahmen wieder viele Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte die Gelegenheit wahr, nach Unterrichtsschluss gemeinsam einen Ausflug nach Regensburg mit dem Besuch des Musicals „Anatevka“ von Jerry Bock zu unternehmen.

Bevor die Darbietung abends begann, blieb noch etwas Zeit zur freien Verfügung, die zum Teil für einen kurzen Stadtbummel oder dem schon mittlerweile traditionellen gemeinsamen Pizzaessen genutzt wurde.

Gestärkt ging es dann ins Velodrom am Arnulfsplatz, wo  Andrea Schwalbachs aktuelle Inszenierung dieses bereits 1964 uraufgeführten Werks, das im vorrevolutionären Russland des Jahres 1905 spielt, auf uns wartete:

Im Dorf Anatevka lebt eine eingeschworene jüdische Gemeinde, in der „Tradition“ großgeschrieben wird. Der Milchmann Tevje und seine Frau Golde haben fünf Töchter, die unter die Haube gebracht werden sollen und die Heiratsvermittlerin Jente muss ganze Arbeit leisten. Doch Tevjes Töchter haben ihren eigenen Kopf und sind mit den vorgesehenen  Ehekandidaten nicht einverstanden. So beginnt Tevje darüber nachzudenken, die Tradition aufrechtzuerhalten oder den Bitten der Töchter nachzugeben…

Das Musical erzählt anrührend mit teils herzzerreißenden Klezmer-Melodien von den Nöten des Milchmanns Tevje – überragend gespielt von Damon Nestor Ploumis – mit seiner Familie. Immer wieder kommt die väterliche Liebe zum Tragen, die doch das Beste für seine Töchter will und die Tradition auch mal hintenanstellen kann.

Vor allem das bunte, beeindruckende, sehr lebendige Bühnenbild unterstrich die Geschichte mit seinen russisch-jüdischen Musikelementen; für das Publikum gab es immer etwas zu entdecken, die vielen Darsteller auf der Bühne – Yuki Mori war der Choreograph – garantierten einen abwechslungsreichen Kulturabend.

Auf der Heimfahrt waren sich alle einig, dass dieser Kulturausflug auch nächstes Jahr unbedingt wieder angeboten werden soll – das Musical „Jesus Christ Superstar“ wartet dann auf den Besuch der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf.