Drucken
Zugriffe: 287

Bundesbank-Vorträge mit „echten Blüten“ und der neuen 100-und 200-Euro-Serie an der Kaufmännischen Berufsschule

Reinhold Gerl, Referent der Deutschen Bundesbank aus Regensburg mit Bank-Azubis bei der Prüfung von „Blüten“Reinhold Gerl, Referent der Deutschen Bundesbank aus Regensburg mit Bank-Azubis bei der Prüfung von „Blüten“Erst am 28.Mai 2019 werden die neuen 100 und 200-Euro-Banknoten ausgegeben, die Schülerinnen und Schüler der Fachbereiche Einzelhandel und Bank durften die neuen Scheine bereits jetzt schon nach ihren neuen Sicherheitsmerkmalen hin untersuchen. Möglich war dies durch Reinhold Gerl, Referent von der Deutschen Bundesbank in Regensburg, der bereits seit Jahren an die Kaufmännische Berufsschule Deggendorf kommt, um über Zahlungsverkehr und Falschgeld zu informieren.

Aktuell im Mittelpunkt standen dabei in diesem Jahr die Sicherheitsmerkmale der neuen Scheine, die die Fälschungssicherheit weiter erhöhen sollen. Neu ist beispielsweise das “Satelliten-Hologramm“, das beim Kippen kleine E-Symbole enthält, die sich um die Wertzahl bewegen. „Dies sind die letzten Scheine der neuen Europa-Serie, der 500-Euro-Schein wird nicht mehr neu aufgelegt“, so Reinhold Gerl, der mit den angehenden Kaufleuten dann über die Gründe der Abschaffung diskutierte.

Anhand des am häufigsten gefälschten 50-Euro-Schein erläuterte der Referent anschließend die weiteren Sicherheitsmerkmale, die nach dem Grundsatz „Sehen, Kippen, Fühlen“ erkannt werden können – besonders wichtig für die Einzelhändler, die mit einem Schnelltest durch den Kippeffekt Falschgeld sofort bei der Übergabe an der Kasse erkennen können.

Papierqualität, Durchsichtsfenster, die Figur der Europa als Wasserzeichen, Sicherheitsfaden, Portrait-Hologramm, Perlglanzstreifen und fühlbare Strukturen an den Notenrändern mit unterschiedlichen Abständen für Sehbehinderte waren ebenso Thema wie einige Fakten über den Bargeldkreislauf oder wie man sich bei Falschgeld an der Kasse verhalten muss. Beim Vergleich der vom Referenten mitgebrachten „Blüten“ mit eigenen Banknoten erstaunte Schüler und anwesende Lehrkräfte die hohe Qualität der Blüten, die im Tagesgeschäft wahrscheinlich nur schwer herausgefiltert werden können. „Umso wichtiger ist die Erfahrung an echtem Falschgeld der Bundesbank“, so die Abteilungsleiter für Bank und Einzelhandel, StD Johann Kuchl und StD Rudolf Neuhierl, die sich als Organisatoren der Veranstaltung beim Referenten Reinhold Gerl für die gelungenen Vorträge bedankten.