Die 22 Einser-Absolventen mit Mathias Berger und Toni Fink von der IHK, Ernst Ziegler und Johann Riedl von den Berufsschulen Deggendorf, Vize-Landrat Josef Färber und Vize-Bürgermeister Günther Pammer. − Foto: EichwaldDie 22 Einser-Absolventen mit Mathias Berger und Toni Fink von der IHK, Ernst Ziegler und Johann Riedl von den Berufsschulen Deggendorf, Vize-Landrat Josef Färber und Vize-Bürgermeister Günther Pammer. − Foto: Eichwald

Quelle: PNP vom 28.04.2018

Starke Berufsausbildung – starker Standort: Von über 1800 Prüflingen im Winter 2017/2018 haben 155 ein "sehr gut"

Deggendorf. Mit einer "Renaissance Suite" haben Harald Huber und die Schüler Alexander Eder, Sebastian Landes, und Ludwig Wanninger von Berufsfachschule für Musik in Plattling den Auftakt der Feierstunde für die 22 Prüfungsbesten der IHK Niederbayern aus dem Raum Deggendorf gestaltet.

Absolute Spitze: "Sie zählen zur Leistungselite", wandte sich IHK-Vize Toni Fink an die zwei jungen Frauen und 20 Herren, die ihre Ausbildung mit einem Einser abgeschlossen haben. Über 1800 Prüflinge waren im Winter 2017/2018 angetreten. Niederbayernweit haben 155 Absolventen mit "sehr gut" bestanden, davon 22 aus der Stadt und dem Landkreis Deggendorf. Fink machte deutlich, "dass sich eine solide Ausbildung in unserem dualen System lohnt". Er dankte den Ausbildern ebenso wie den Eltern und Freunden, die die Prüfungsbesten angespornt und unterstützt hätten, sowie den 2600 ehrenamtlichen Prüfern.

"Der Fachkräftemangel ist in der beruflichen Ausbildung angekommen": 4580 junge Menschen haben 2017 im IHK-Bezirk mit einer Ausbildung begonnen, 2,6 Prozent weniger als im Vorjahr. In der Stadt und im Landkreis Deggendorf waren es 494 gegenüber 545 im Jahr 2016. Für die Unternehmen werde es immer schwieriger Ausbildungsplätze zu besetzen, sagte Fink. In jedem dritten Betrieb in Deutschland bleiben mittlerweile Ausbildungsplätze unbesetzt. Neben dem demografiebedingten Rückgang der Schülerzahlen machte er die Tendenz zu höheren Schulabschlüssen und einem anschließenden Studium dafür verantwortlich. Dabei zeigten die Prognosen des IHK-Fachkräftemonitors: "Was zukünftig fehlt, sind Leute wie Sie. Fundiert ausgebildete Fachkräfte, die wissen, wie es geht und täglich zeigen, dass sie es in die Tat umsetzen können."

In der Stadt Deggendorf mit zirka 3100 Gewerbetreibenden und 500 Handwerksbetrieben sah Vize-Bürgermeister Günther Pammer die "Elite des Handwerks" vor sich. Er regte zur Weiterbildung an und bat, sich auch ehrenamtlich zu engagieren, denn das Ehrenamt ist "die Perle der Gesellschaft".

"Halten Sie das hohe Niveau", wandte sich der weitere Grußwortredner und Vize-Landrat Josef Färber an die Absolventen: "Jeder von uns wird von Ihrem Einsatz profitieren können." Fink hatte es noch anders formuliert: "Eine starke Berufsausbildung sorgt für einen starken Standort."

Die beiden Berufsschulen waren mit ihren Leitern Johann Riedl und Ernst Ziegler vertreten, als Schlussredner konnte sich Ziegler "voll inhaltlich" seinen Vorrednern anschließen. "Sie haben exzellente Kopfarbeit geleistet. Die Facharbeiter sind nicht mehr auswechselbar, der entscheidende Faktor ist der Mensch. Industrie und Handwerk sind in einem an Rohstoffen armen Land wie Deutschland auf Sie angewiesen. Sie sind der Rohstoff", wandte er sich an die Einser-Absolventen.

Die haben bei Firmen in Deggendorf, Plattling, Hengersberg, Metten, Schöllnach und Osterhofen folgende Ausbildungsberufe ergriffen: Konstruktionsmechaniker, Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und im Groß- und Außenhandel, Werkzeugmechaniker, Industriemechaniker, Fachinformatiker, Elektroniker für Betriebstechnik bzw. Fachkraft für Lagerlogistik.

Ausbildungsberater Mathias Berger verlas die Namen, IHK-Vize Toni Fink überreichte ihnen im ITC2 in Deggendorf für ihren super Abschluss am Mittwochnachmittag je einen gläsernen Stifthalter und einen gravierten Stift. Von der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf wurden geehrt:

Andreas Baumann, Alexander Bugl, Tobias Eigsberger, Christina Knödlseder, Simon Reisinger und Anastasia Ulrich.− je